Leere Flaschen für volle Kühlschränke - 5.400 Euro LIDL-Kundenspende an TAFEL

30.07.12 - FULDA - Wie kann eine leere Plastikflasche helfen, einen Kühlschrank zu füllen? Per Knopfdruck kann der Pfandbetrag in jeder Lidl-Filiale gespendet werden – so kamen dank Lidl-Kunden in den vergangenen drei Jahren rund 4,5 Millionen Euro in Deutschland zusammen. Die Fuldaer Tafel kann sich freuen: Für 5.425 Euro von der Lidl-Pfandspende gibt es einen neuen Kühlraum und eine neue Spülmaschine. Im täglichen Sortierbetrieb der zehn freiwilligen Sortierer, die genießbare von verdorbenen Lebensmitteln trennen, ein großer Schritt nach vorn. Denn bei 30 Grad im Schatten hält manche Melone oder der Joghurt einfach nicht ohne Kühlung durch bis zum nächsten Ausgabetag.   

In die Weserstraße kommen viele, die ohne die Fuldaer Tafel einen leeren Kühlschrank hätten. Für den Preis von zwei Euro kann eine Person zwei prall gefüllte Einkaufstüten mit nach Hause nehmen. „Wegen der guten Arbeitsmarktsituation haben wir zwar insgesamt weniger Abholungen, doch der Anteil der Alleinerziehenden und Älteren nimmt zu. Manch einer hat sein Leben lang gearbeitet, aber die Rente reicht trotzdem nicht bis zum Monatsende“, weiß der Vorsitzende Heinz Steege. Deshalb freuen sich die ehrenamtlichen Helfer, mit der neuen Ausstattung den Hygiene-Anforderungen gerecht werden zu können.   

Die Fuldaer Tafel braucht jedes Jahr 100.000 Euro, um ihre Hilfe anzubieten. Größter Posten ist dabei die Fahrzeugflotte von vier Transportern, die 35.000 Euro verschlingen. Bis zu 25.000 Euro muss der gemeinnützige Verein mit Spenden finanzieren – „das ist jedes Jahr eine neue Herausforderung“, so Steege. Wer helfen möchte, sei es durch Spenden oder tatkräftige Unterstützung beim sortieren oder verkaufen – es gibt mehr als genug zu tun.