Heißer Tee und Gespräche für Tafel-Kunden: Teestube sorgt für warme Wartezeiten

Heißer Tee und Gespräche für Tafel-Kunden: Teestube sorgt für warme Wartezeiten

04.02.12 - Fulda - Zum dritten Mal in Folge unterstützen die Malteser in diesem Jahr wieder die Fuldaer Tafel. Sie verkürzen Menschen, die Lebensmittel abholen, die Wartezeit bei winterlichen Temperaturen in einem beheizten Container mit einem warmen Tee und einem netten Gespräch.

Auf dem Foto: Vor der „Teestube“ in der Weserstraße: Die Malteser-Helfer Claudia Schneider und Manfred Britatus mit Tafel-Mitarbeiter Hans-Jürgen Schäfer (rechts).

Pro Woche gibt die Fuldaer Tafel an rund 500 Kunden Lebensmittel aus. Oft warten die Menschen, die bei der Tafel Lebensmittel einkaufen, mehrere Stunden vor dem Eingang des Tafel-Ladens, um Brot, Gemüse und Milchprodukte abzuholen. Für sie ist der Service der Malteser in mehrfacher Hinsicht eine willkommene Unterstützung: „Die Menschen kommen zu uns, um sich mit einer Tasse Tee aufzuwärmen“, erzählen die ehrenamtlichen Malteserhelfer. „Oft ist aber das Gespräch am Rande viel wichtiger. Wir nehmen die Menschen mit ihren Sorgen und Nöten ernst – und das erfahren sie leider viel zu selten“, sagen die Helfer.

Während der Ausgabezeiten an drei Tagen in jeder Woche sind Helfer der Malteser aus verschiedenen Gliederungen vier Stunden lang ehrenamtlich im Einsatz – und das von Dezember bis zum Februar. „Wir wollen ganz nach dem Grundsatz der Malteser „Hilfe den Bedürftigen“, für die Menschen der Fuldaer Tafel da sein und helfen“, so Reiner Borschel von den Maltesern im Bistum Fulda. Heinz Steege, 1. Vorsitzender der Fuldaer Tafel, freut sich darüber: „Wir sind dankbar für die Unterstützung der Malteser und hoffen, dass auch im nächsten Winter wieder fleißige Helfer warmen Tee an unsere Hilfsbedürftigen verteilen“.