Kühltransporter für Fuldaer Tafel: „Musterbeispiel ehrenamtlichen Engagements“

Am Freitag konnte im Autohaus Kunzmann ein neuer Kühltransporter für die Fuldaer Tafel im Wert von 70.000 Euro übergeben werden. Die gemeinnützige Hilfsorganisation versorgt alleine in Fulda mehr als 600 Haushalte. Erst das Zusammenspiel von Spendern, Unternehmern und der Politik ermöglicht die Arbeit des Vereins.

Der neue Kühltransporter für die Fuldaer Tafel

Insgesamt wurden über die Jahre bereits vier Sprinter-Transporter für die Fuldaer Tafel beschafft. Mercedes-Benz selbst unterstützt die Tafel Deutschland seit mehr als 20 Jahren und erlässt rund die Hälfte des Verkaufspreises der Kühltransporter. Aus der Lidl-Pfandstiftung kamen weitere 10.000 Euro, 10.000 Euro übernahm zusätzlich das Hessische Ministerium für Soziales und Integration, für das Staatssekretärin Anne Janz zur Übergabe kam.

Das langjährige soziale Engagement des Autohauses Kunzmann sieht Karl Diehm, Geschäftsführer der Robert Kunzmann GmbH & Co. KG mit Sitz in Aschaffenburg als Teil der Unternehmensidentität: „Wir haben auch nach der Übernahme des Standorts Fulda die Tradition des sozialen Engagements beibehalten. Ob Weihnachtsspenden, die Unterstützung kultureller Veranstaltungen oder das Projekt ‚Sterntaler‘, bei dem Mitarbeiter jeden Monat 50 Cent von ihrem Gehalt spenden können oder der freiwillige Dienst unserer Auszubildenden in Pflegeheimen – diese soziale Arbeit wollen wir gerne weiterführen.“

Zusammenspiel aller Akteure

Prof. Dr. Richard Hartmann, der Vorsitzende der Fuldaer Tafel, erinnerte an die Notwendigkeit des Zusammenspiels aller Akteure, um das ehrenamtliche Engagement zu ermöglichen: „Wir haben traditionell eine gute Zusammenarbeit mit dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration – sowohl bei der Finanzierung als auch der Unterstützung der öffentlichen Hand. In der Coronazeit konnte in Fulda an dezentralen Stellen die Ausgabe von Lebensmitteln für Bedürftige weitergeführt werden. Das wurde inzwischen sogar in dauerhafte Angebote in Ziehers-Süd und am Aschenberg umgewandelt. Diese Stationen ermöglichen es Menschen mit Gehbehinderungen und hohem Alter, die nicht in der Lage sind, in die Weserstraße zu kommen, ihre Lebensmittel abzuholen. Die Lidl-Pfandstiftung unterstützt uns seit Jahren – Kunden geben ihre Pfandspende direkt in der Filiale ab, am Ende kommen dabei stattliche Beträge heraus. Die Sparkasse Fulda ist eine ebenso große Hilfe: Ein kurzer Anruf genügt, dann wird geprüft, was möglich ist. Entweder erfolgt die Unterstützung über die Jubiläumsstiftung selbst oder in Mischkalkulation von Jubiläumsstiftung und PS-LOS-Sparen. Die Fuldaer Tafel hat jedes Jahr Kosten von 200.000 Euro zu bewältigen. Das geht nur über starke Partner, die eingebettet sind in die Zivilgesellschaft.“ Jollydent, ein Förderverein von 120 Zahnärzten aus den Regionen Hersfeld-Rotenburg, Vogelsberg, Eschwege, Melsungen, Bad Salzungen und Fulda, welcher mit anfallendem Zahngold soziale Projekte für Kinder fördert, wurde ebenso lobend erwähnt.

Mehr als 600 Haushalte und 1800 Personen werden von der Fuldaer Tafel unterstützt, das bedeutet monatlich insgesamt 1500 Abholungen. „Es ist beeindruckend, was ehrenamtliches Engagement leisten kann. Die hessischen Tafeln sind gerade in der andauernden Coronavirus-Pandemie verlässliche Partner und wichtige Anker für alle Menschen, die in Not sind“, sagte Staatssekretärin Janz anlässlich der Übergabe des Zuwendungsbescheids. Seit 2018 konnte das Hessische Ministerium für Soziales und Integration die Tafel Fulda e.V. bei der Anschaffung neuer  Kühlfahrzeuge und -einrichtungen mit insgesamt 45.000 Euro unterstützen. „Ich freue mich sehr, dass wir neben der Soforthilfe für die Tafeln in Höhe von 1,25 Millionen Euro, die wir im Vorjahr geleistet haben, auch weiterhin einzelne Projekte unterstützen können“, so Janz. Mit den Leistungen der Soforthilfe konnten die hessischen Tafeln ihr eigenes Hygienekonzept finanzieren und umsetzen, laufende Kosten bedienen und mit kreativen Ideen die Versorgung notleidender Menschen aufrechterhalten.

Die Mitglieder sind die Basis unseres Vereins – sie geben der Fuldaer Tafel durch ihre Beiträge eine finanzielle Grundlage.